RailsWayCon

War letzten Mittwoch bei der RailsWayCon am Alexanderplatz und auf diesen Vorträgen:

  • Your Start-up, in 2 Days a Week viel leider aus, stattdessen dann Metaprogramming Ruby for Fun & Profit mit Tricks, wie man Mehrfachvererbung, finale Klassen (= nicht weiter ableitbar) oder AOP mit Ruby visualisiert.
  • Enterprise Rails Hosting war ganz interessant, wie eine große Rails-Architektur mit Loadbalancer, Fileserver etc. aussieht. Aber neben den gefühlten 384 Folien war auch noch „Listenpunkten einzeln Animieren an“. Nicht nur wurde mir von besagter Animation schlecht, es hat auch nicht gefehlt, dass die Leertaste von dem Kerl abgebrochen ist…
  • Pause: Kottböllar-Plagiat mit roter Soße und kurze Unterhaltung mit den Typen von Rubymine (<– sehr schick)
  • From Rails to Rack: Making Rails 3 a better Ruby Citizen von Yehuda Katz (siehe auch Monty Pyhtons Life of Brian mit „Yehuda, Yehuda…“): sehr interessant, v.a. Rack als einheitliches Interface für alle Komponenten
  • Advanced JavaScript and Rails war nicht so aufschlussreich, jQuery kannte ich ja schon, und Steven Bristols aussage „Inline JavaScript-Code ist mir egal, der Kunde meckert nicht“ ist wohl typisch JavaScript aus Rails-Entwickler-Perspektive.
  • Multi-Tenancy made easy war seeehr schön, es ging um Hosting mehrer Kunden mit jeweils eigener DB und einer (einzigen) Rails-App. Der Trick: über URL Query-Manipulation mit DB-Auswahl
  • Ruby/Rails in the Enterprise von Maik Schmidt zeigte an zwei Beispielen (XML und i18n) Probleme mit Rails im Enterprise-Alltag. Bemerkenswert war hier aber v.a., dass er bei seinem englischen Vortrag jedes „s“ durch ein „th“ ersetzt hat:
    For every XML-parther. All the languageth that we thupport.

    Das erinnerte dann doch sehr an Loriot:

Die zwei Cousinen

Auf dem Landsitz North Cothelstone Hall von Lord und Lady Hesketh-Fortescue befinden sich außer dem jüngsten Sohn Meredith auch die Cousinen Priscilla und Gwyneth Molesworth aus den benachbarten Ortschaften Nether Addlethorp und Middle Fritham, ferner ein Onkel von Lady Hesketh-Fortescue, der neunundsiebzigjährige Jasper Fetherston, dessen Besitz Thrumpton Castle zur Zeit an Lord Molesworth-Haughton